Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Aktuelle Lage Corona

Achtung veränderte Öffnungszeiten!

Vom 14.-25.02.2022 ist unsere Öffnungszeit

von 7.30- 16.30 Uhr.

Testkonzept gültig ab 07.02.2022

 

                                                                                                    

Präambel

 

Es besteht ein erhebliches Landesinteresse daran, in den Zeiten der umzusetzenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus (SARS-CoV-2) sicherzustellen, dass möglichst viele Kinder die bedarfsgerechten Angebote der Kindertagesbetreuung weiter wahrnehmen können. Die Angebote der Kindertagesbetreuung gehören zur kritischen Infrastruktur. Alle Einschränkungen der Erfüllung der Rechtsansprüche auf Kindertagesbetreuung wirken sich auf andere kritische Infrastrukturbereiche und die Volkswirtschaft insgesamt negativ aus. Darüber hinaus sind Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen auch Einrichtungen der frühkindlichen Bildung. Es besteht ein erhebliches Landesinteresse daran – auch mehrfach vom Landtag Brandenburg bekundet -, dass Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche so wenig wie möglich durch die Pandemie eingeschränkt werden sollen. Eine regelmäßige Testung von Kindern im Alter vom vollendeten 1. Lebensjahr bis zum Schuleintritt, die in Kindertagesstätten (Krippen, Kindergärten) und Kindertagespflegestellen im Land Brandenburg betreut werden, wird zur Aufrechterhaltung der Betreuungs- und Bildungsangebote beitragen. Einer weiteren Infektionsausbreitung kann nach Einschätzung des brandenburgischen Gesundheitsministeriums mittels einer regelmäßigen Testung effektiv entgegengewirkt werden. Gleichzeitig können Ängste und Unsicherheiten bei den Beschäftigten in den Einrichtungen und Diensten sowie bei den Eltern bzw. Personensorgeberechtigten abgebaut werden. Aus Sicht der Landesregierung ist dies nur möglich, wenn weiterhin von den gemeindlichen und freien Trägern der Krippen, der Kindergärten und der Kindertagespflegestellen den Eltern bzw. Personensorgeberechtigen kostenfrei Tests für Kinder vom vollendeten 1. Lebensjahr bis zum Schuleintritt zur Verfügung gestellt werden können.

 

1) Testpflicht

 

Die Landesregierung hat sich vor dem Hintergrund des aktuellen Pandemiegeschehens dafür entschieden, das seit Mai 2021 etablierte freiwillige Testangebot in den Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen ab dem 7. Februar 2022 als Testverpflichtung fortzuführen. Dies gilt für die Krippen und Kindergärten und Kindertagespflegestellen, die Kinder im vorschulischen Alter betreuen. Für den Hort bestand bereits eine Testverpflichtung, die über die Testpflicht Schule abgedeckt wurde.

 

 

2) Personenkreis der Einrichtung

 

Die Einrichtung Kindertagesstätte Schmusebacke betreut 125 Kinder im Alter von 0-6 Jahren; diese werden von 37 Mitarbeitende betreut und begleitet.

 

Entsprechend diesem Testprogramm und dem bestehenden Hygienekonzept erfolgt:

 

  • 2 x wöchentlich (Montag und Donnerstag), bei nicht „Nichtanwesenheit“ an einem diese beiden Tage, muss dieser unverzüglich am nächsten darauffolgenden Tag vorgelegt werden (es darf nicht auf zwei aufeinanderfolgenden Tagen getestet werden!)
  • Als Testnachweis kann auch eine ausgedruckte Bescheinigung aus einem Testzentrum, einer Arztpraxis oder anderen durchführenden Stellen beigebracht werden

 

 

Die Testung ist verpflichtend und erlaubt nur dann den Zutritt für die Kinder in die Einrichtung.

 

 

3) Die Kinder vom vollendeten 1. Lebensjahr bis zum Schuleintritt müssen sich 2 x in der Woche testen lassen.

 

3.1. Genesene und geimpfte Kinder müssen nicht zwingend in die Testkonzeption einbezogen werden. War ein Kind bereits an COVID-19 erkrankt und ist nachweislich genesen und symptomfrei, dann ist es im Grundsatz nicht erforderlich, dass dieses Kind getestet wird. Die Entscheidung über eine Testung obliegt im Grundsatz dann Ihnen als Eltern/Personensorgeberechtigten. Da auch Geimpfte und Genesene das Virus übertragen können, wird Ihnen empfohlen, Ihre Kinder mindestens zu Wochenbeginn zu testen. In diesem Fall bitten wir Sie um einen Impfnachweis (Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2) oder einen Genesenennachweis (Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2) führen.

 

 

Für die Planung, Organisation und Koordinierung der Testpflicht werden eine hauptverantwortliche und eine stellvertretende Person benannt:

 

 

Verantwortlich

Stellvertretung

Name, Vorname

Kerstin Krause

Nicole Krause-Zeidler

Funktion

Träger

Leitung

 

 

4) Organisatorische Durchführung der Antigen-Schnelltests

 

Die Personensorgeberechtigen sind für die ordnungsgemäße Durchführung verantwortlich.

 

- die Testung findet im häuslichen Umfeld oder in den oben genannten Institutionen statt

- die Testung erfolgt immer Montag und Donnerstag vor Kitaantritt

 

- sollte ein Nachweis an einen testpflichtigen Tag nicht vorliegen, können in Abstimmung mit dem Träger eine Testung vor der Einrichtung von den Eltern ( Wartezeit von 15 min. ist einzuhalten) (Haus 1 & Haus 2 auf der Terrasse und Haus 3 unter den Pavillon) durchgeführt werden

 

 

 5) Beschaffung der Antigen-Schnelltests

 

Für die Beschaffung der Antigen-Schnelltests ist der Träger der Einrichtung verantwortlich.

 

Die Aushändigung der Schnellteste erfolgen im Donnertag und Freitag für die kommende Woche.

Bei Urlaub/ Krankheit finden andere Reglungen in Absprache statt.

 

 

 

6) Meldung und Information bei positiven Befunden

 

Positives Testergebnis – Was tun?

 

Zeigt der Selbsttest ein positives Ergebnis an, so müssen die betroffenen Kinder von anderen Personen isoliert werden.

a. Wurde der Selbsttest zu Hause durchgeführt, dürfen die Kinder nicht mehr in die Kindertagesstätte/die Kindertagespflegestelle gebracht werden – die Kindertagesstätte/die Kindertagespflegestellt muss darüber in Kenntnis gesetzt werden. Es muss Ihrerseits unverzüglich die Abklärung in einem Testzentrum, beim Hausarzt oder Kinderarzt erfolgen.

 

b. Wurden die Kinder in der Kita von den  Eltern/der Personensorgeberechtigten getestet, sind sie unverzüglich von den anderen Kindern zu separieren. Sie müssen mit dem Kind sofort Anlage 1 – Muster für ein Testkonzept für Kinder in der Kindertagesbetreuung im vorschulischen Bereich die Kindertagesstätte/die Kindertagespflege verlassen. Es muss unverzüglich durch Sie die Abklärung in einem Testzentrum, beim Hausarzt oder Kinderarzt erfolgen.

 

c. Erst wenn der PCR-Test ebenfalls positiv ist, liegt tatsächlich eine nachgewiesene SARS-CoV-2- Infektion vor.

 

d. Bis zur Vorlage des Ergebnisses des PCR-Tests müssen sich die betroffenen Kinder (Kinder mit positivem Selbsttest) in häusliche Quarantäne begeben. Wenn Geschwisterkinder asymptomatisch sind und durch die Eltern tägliche Antigentests durchgeführt werden sowie eine häusliche Isolation des erkrankten Kindes möglich ist: können die nicht symptomatischen Kinder in die Kindertagesstätte bzw. Kindertagespflegestelle

 

e. Die Eltern/Personensorgeberechtigten unterrichten die Kita-Leitung bzw. die Kindertagespflegeperson über einen positiven PCR-Test und bei Kenntnis über die eingeleiteten Maßnahmen des Gesundheitsamtes.

 

 

7) Dokumentation

 

Die Durchführung der Testungen wird durch die Personensorgeberechtigten  dokumentiert. Dies umfasst insbesondere den Namen der getesteten Person, das Datum, die den Test durchführende Person, das Testergebnis und Unterschrift.

 

Die Dokumentationsbögen verbleiben bei den Personensorgeberechtigten. Die Nachweise werden unaufgefordert der Einrichtung vorgelegt.

 

Die Dokumentationsbögen erhalten Sie vom Träger oder  der Leitung. Des Weiteren können Sie den Nachweisbogen auch bei Kigaroo download.

 

Ein vollständiger ausgefüllter Dokumentationsbogen wird in der Kita aufbewahrt.

 

 

 

8) Zutrittsverbot

 

Das bisherige Zutrittsverbot des § 24 Abs. 1, 2 und 4 Eindämmungsverordnung zu Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen ist in den neuen § 24a Eindämmungsverordnung überführt und auf alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr mit Wirkung zum 7. Februar 2022 ausgeweitet worden. Damit dürfen ab dem 7. Februar 2022 nur noch getestete Kinder (ab dem ersten Lebensjahr) in der Kindertagesstätte oder in der Kindertagespflegestelle betreut werden. Geimpfte und genesene Kinder sind gemäß § 6 Abs. 2 Nummer 3 Eindämmungsverordnung auch weiterhin vom Zutrittsverbot und damit von einer Testverpflichtung ausgenommen.

 


Dokumentationsbogen

 

Anleitung Selbststest bei Kinder vom MBJS

 

 

 

 

 

xxx
03.06.2021  10.00 Uhr
 
Liebe Eltern,
 
laut Landkreis Oder-Spree- Jugendamt ändert sich für den Kitabereich nichts! Es wurde nur der Appell von der Bildungsministerin Britta Ernst zurückgenommen. Das heißt alle Hygieneregeln und das Zutrittsverbot bleiben leider weiterhin bestehen. 
Wir möchten jedoch ab 14.06.2021 unsere Öffnungzeit auf  6-18 Uhr erweitern. Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung. Bitte füllen Sie noch einmal unbedingt den Zettel vom Anhang aus und geben oder schicken Sie uns diesen bis 08.06.2021 zurück.
 
Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden!
 
Mit freundlichen Grüßen
Nicole Krause-Zeidler
 
(2) Im Bereich der Kindertagesbetreuung im Sinne des Kindertagesstättengesetzes sind die Regelungen des Rahmenhygieneplanes für Kindereinrichtungen einschließlich der ergänzenden Vorgaben zum „Infektions- und Arbeitsschutz in Kindertageseinrichtungen in Brandenburg im Zusammenhang mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2/COVID-19“ (https://mbjs.brandenburg.de/media_fast/6288/ergaenzung_zum_rahmenhygieneplan_gemaess_%C2%A7_36_i._v._m._%C2%A7_33_infektionsschutzgesetz.pdf) zu beachten.(3) Im Bereich der Schulen nach § 16 des Brandenburgischen Schulgesetzes und der Schulen in freier Trägerschaft sind die Regelungen zum „Infektions- und Arbeitsschutz in den Schulen in Brandenburg im Zusammenhang mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2/COVID-19 (Ergänzung zum Hygieneplan)“ (https://mbjs.brandenburg.de/media_fast/6288/3._ergaenzung_-_rahmenhygieneplan_in_schulen_msgiv_3.pdf) zu beachten.

23.04.2021     9:50 Uhr

DOC230421

Achtung!!!!

 

Ab Montag, dem 26.04.2021 gehen wir in die Notbetreuung. 

Der Antrag auf Notbetreuung muss beim Landkreis Oder Spree gestellt werden.

Link zum Antrag vom Landkreis

 

Sobald Sie einen genehmigten Bescheid erhalten haben, sende Sie uns denn bitte zu oder geben diesen ab!

21.04.2021  12.09 Uhr

 

Liebe Eltern,

hiermit möchte ich sie in Kenntnis setzen, das von Montag, den 26.04.2021 bis Freitag, 30.04.2021 die Öffnungszeit eingeschränkt wird.
Geöffnet ist von 7.30 Uhr  bis 15.30 Uhr. Dies gilt nur für die Gersdorffstraße 7 und 44 (Haus1 & Haus 2).
Bei Verlängerung der verkürzten Öffnungszeit werden sie informiert.
Grund für die eingeschränkte Öffnungszeit ist: Quarantäne, Erkrankungen und Reha von Personal, sowie die verkürzten Öffnungszeiten von anderen Kita´s, in denen die Kinder der Angestellten betreut werden.

Vielen Dank für ihr Verständnis und bleiben sie gesund.

Kerstin Krause
 

02.02.2021   10:30 Uhr

1
2
3

27.01.2021    17:30 Uhr

1
2

  08.01.2021 20.05 Uhr

Freude

Liebe Eltern,

 

mit Freude möchte ich Ihnen mitteilen, dass wir weiterhin für ihre Kinder in der Kita da sein dürfen   und hoffen, dass der Inzidenzwert nicht über 300 steigt.

Ein großes Dankeschön  möchte ich allen Eltern aussprechen, dass wir gemeinsam versuchen, diese unwahrscheinlich langwierige Krise durchzustehen und es auch schaffen werden.

 

--------------------------------------------------------------------------

Auszug vom Schreiben des Landkreises Oder-Spree vom 08.01.2021

 

Die Krippen und Kindergärten bleiben geöffnet.

 

Es wird aber an die Eltern appelliert, ihre Kinder soweit wie möglich Zuhause zu betreuen und die Ausweitung der Anspruchsdauer des Kinderkrankengelds zu nutzen.

 

  • Einrichtungen der Kindertagesbetreuung sollen jedoch geschlossen werden, wenn es das regionale Infektionsgeschehen erfordert. Nach der neuen Verordnung gilt dafür eine Inzidenz von 300 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner. Eine solche Regelung gilt derzeit z. B. im Kreis Oberspreewald-Lausitz.

--------------------------------------------------------------------------

 

 

Wir öffnen unsere 3 Häuser bis zum 31.01.2021 von 7.30 – 16 Uhr und hoffen somit die Betreuung von ihren Kindern so gut wie möglich gewährleisten zu können.

 

Wir würden uns freuen, wenn sie die Betreuungszeiten bzw. Betreuungstage angeben, um die Woche besser planen zu können. Dieses können sie auch gerne am Wochenende erledigen, entweder per Mail: oder WhatsApp 01715807704.

 

Vielen Dank für ihre Unterstützung und bleiben Sie gesund.

 

Kerstin Krause

 

 

 

 

 

 

07.01.2021

 

Um den Kitabetrieb aufrechthalten zu können, müssen wir den gesamten Januar die Betreuungszeiten auf 7.30-16 Uhr

reduzieren.                                                                    

 

 

 

 

 

                                      

 

20.12.2020   19:00 Uhr

1

18.12.2020    10:50 Uhr

1

15.12.2020   10:40 Uhr

1

15.12.2020    8:00 Uhr

1

13.12.2020  19.45

 

Infoschreiben Britta Ernst

13.12.2020     17:30 Uhr

1
2

24.11.2020   19:00 Uhr

1

16.11.2020   20:00

1
2

12.11.2020   10:35 Uhr

1

30.10.2020    14:00 Uhr

 

Aufgrund der neuen Situation ab Montag, den 02.11.2020 fällt der Fotograf aus und bis auf weiteres das Schwimmen und die Sauna.

 

Bleiben Sie bitte alle gesund!

 

Ihre Kita Schmusebacke

 

 

12.10.2020      

1

22.06.2020   16:50 Uhr

Liebe-Eltern_1
Sars

11.06.2020   17:55 Uhr

7bc7c01280ff10d7ccb33716ca40e048-0_seite_1
7bc7c01280ff10d7ccb33716ca40e048-1_seite_2

Aktuelles